Geschichte der Wehr

Feuersbrünste haben seit jeher die Menschen in Angst und Schrecken versetzt. War erst einmal ein Feuer ausgebrochen, sanken bei der damaligen Bauweise und den zeitgemäß bedingt primitiven Löscheinrichtungen ganze Dörfer und Städte in Schutt und Asche.

Ein solcher Großbrand ereilte auch Marnitz am 17.April 1750. Zur Abendbrotzeit brach das Feuer in einer Scheune auf dem ehemaligen Forsthof aus. Die gesamten Dorfbewohner eilten zu Hilfe aber ein Löscherfolg konnte nicht verzeichnet werden. In Windeseile sprangen die Flammen von Strohdach zu Strohdach. Innerhalb von 45 Minuten wurden 28 Gebäude komplett vernichtet. Darunter 5 Bauerngehöfte, mehrere

Büdnereien, die Pfarre und die Küsterei. Gleich nach dem Brand setzte der Wiederaufbau ein. Um ähnliche Feuersbrünste in Zukunft zu verhindern, legte das Amt die Stellen der abgebrannten Katen aus dem Dorfe weg und ließ die Bauerngehöft weitläufiger aufbauen. Das Bauholz und auch die übrigen Baumaterialien lieferte die königlich-preußische Kasse (das Amt war damals als Pfandbesitz in preußische Hände gefallen). So entstand ein völlig neues Dorfbild welches die Grundlage für die heutige Struktur von Marnitz bildete.

 Quelle: angelehnt an einen Bericht von W.Zachow in einem Marnitzer Gemeindeblatt der 1930er Jahre

 

Ein weiteres Großfeuer ereignete sich im Jahre 1862. Hierbei wurden die meisten der letzten sog. Niedersachsenhäuser von Marnitz zerstört. Im Gemeindebericht des Jahres 1863 gibt es einen Hinweis auf zahlreiche Brandstiftungen zu dieser Zeit.

Über einen konkreten Fall erfahren wir genaueres in der Kirchenchronik von 1904. Am 2. September dieses Jahres brach um 01.00Uhr Mittags auf der Spitze einer mit Stroh gedeckten Scheune des Amtshofes ein Feuer aus. Das Feuer nahm solche Ausmaße an, dass 10 Gebäude in Trümmern lagen. Es handelte sich hierbei um 5 Wohnhäuser, 2

Armenhäuser und 3 Scheunen. Auch die Mehrzahl der Kühe auf dem Bauernhof

verbrannten. Die Entstehung des Brandes wurde aufgeklärt. Ein Melker hatte sich

mit dem Besitzer des Gutes gestritten und mit einem Zündfaden das Feuer in der

Scheune gelegt.

Gründungsgeschichte der FFw Marnitz

01.07.1934

Gründungsversammlung in der damaligen neuen Schule in der Ernst-Thälmann- Straße / Gründungsleiter war Herr Gerds, der gleichzeitig

auch für die Maschinenführung und Neuanschaffung einer Motorspritze verantwortlich war.

In den kommenden Jahren festigte und vergrößerte sich die Wehr.


1960

Seit Ende des Jahres bis Anfang der 1970er Jahre erreichte die Mannschaft große Erfolge. Die 1.Gruppe mit 25 Kameraden erzielte

bei den stattfindenden Kreismeisterschaften und Bezirksausscheiden beste Ergebnisse


1961


Zur Zeit sind 24 Kameraden in 2 Löschgruppen und einer Brandschutzgruppe organisiert. Mehrere Kameraden erklärten sich bereit aus einem alten Löschwagen ein einsatzbereites Löschfahrzeug herzustellen. Hierfür leisteten sie insgesamt 420 freiwillige Aufbaustunden. Auf Grund des guten Ausbildungsstandes wird die FFw Marnitz in den Katastrophenschutzzug des Kreises berufen


1963

 

Der Schlauchturm ist nun endlich fertig gestellt und das Gerätehaus wird erweitert


1964

 

Die FFw Marnitz nimmt am Wirkungsbereichs- und Kreistreffen teil und belegte den 1. und im Kreis den 2.Platz. In den nächsten Jahren bis Mitte der 1980er sind die Wettkampfgruppen weiterhin sehr erfolgreich und erzielen stets vordere Plätze. In den 1970er Jahren werden regelmäßig Dienstabende, Brandschutzkontrollen sowie Herbstinspektionen durchgeführt


1977

 

Wahl einer neuen Wehrleitung

Die Kameraden wählen Karl Reier einstimmig zu ihrem neuen Oberhaupt.

Ende der 1970er Jahre werden diverse Kameradschaftsabende mit den Kameraden der Feuerwehr Hydraulik Parchim durchgeführt.


1993

 

Gründung der Jugendfeuerwehr unter der Leitung von Wehrführer Joachim Roesch. Kurze Zeit später übernehmen die Kameraden Heiko Krüger und Jan Hildebrandt für einige Zeit den Dienst mit den Kindern und Jugendlichen.


1997

 

Zum neuen Jugendwart wurde Christian Behrend gewählt


02.10.2000

 

Feierliche Übergabe des neuen Gerätehauses in der Moosterstraße


März 2002

 

Hartmut Holz wird zum neuen Gemeindewehrführer ernannt. Er löst Joachim Roesch ab. Stellvertreter bleibt der Kamerad Dieter Holm


2002

 

Beschaffung eines gebrauchten Löschgruppenfahrzeugs LF8 TS


2006

 

Ein Anbau an das Gerätehaus wurde fertig gestellt


2008

 

Nachdem sich der amtierende Wehrführer Hartmut Holz nicht wieder zur Wahl stellte wurde Markus Prehn einstimmig von der Mitgliederversammlung gewählt und im März 2008 von der Gemeindevertretung als neuer Gemeindewehrführer bestätigt. Stellvertreter wird der Kamerad Ronny-Jens Heilborn. Der Wehrvorstand bildet sich aus den beiden genannten Kameraden sowie Kamerad Hartmut Holz als Gerätewart, Martin Hinz als Jugendwart, Kerstin Kopaß Schriftführerin und Renate Holz als Kassenwartin


2013

 

Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung wurde der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Marnitz e.V. gegründet. Vorsitzende wurde Yvonne Viviana Lüdke, 2.Vorsitzende Ines Prehn und Kassenwartin Marianne Phillip. Weitere Gründungsmitglieder waren der Bürgermeister H-J Buchholz, Andrew Lüdke, Dieter Holm und Markus Prehn


Juli 2013

 

Die Jugendfeuerwehr begeht ihr 20 jähriges Gründungsjubiläum mit einem Feuerwehrmarsch. Es nehmen 7 Mannschaften teil.


2014

 

Wahl des Wehrvorstandes auf der Jahreshauptversammlung

Der Wehrführer und sein Stellvertreter werden erneut einstimmig gewählt und in ihrem Amt bestätigt. Die Mitgliederversammlung bestätigt außerdem Martin Hinz in seiner Funktion des Jugendwartes. Neu in den Vorstand kommen Sebastian und Anja Vorbeck als Gerätewart und Schriftführerin


Juni 2014

 

Das Amtswehrtreffen des Amtes Eldenburg Lübz wird in Marnitz auf dem Sportplatz ausgetragen


Januar 2015

 

Indienststellung des werksneuen Löschgruppenfahrzeugs LF10 Allrad. Das Fahrgestell lieferte MAN, der Aufbau kam von Ziegler aus Giengen / Mühlau


04.04.2015

 

feierliche Fahrzeugübergabe des LF10 im Rahmen des Osterfeuers am Gerätehaus


Juli 2016

 

Anja Vorbeck löst Martin Hinz als Jugendwart ab